Hamelner Bowler verteidigten Platz 7 in der zweiten Bundesliga

Hamelner Bowler ver­tei­dig­ten Platz 7 in der BL

Am zwei­ten Startwochenende der II. Bundesliga Nord in Moers konn­ten die Bowler des 1. BV Hameln Meteor ihren sieb­ten Platz in der Tabelle ver­tei­di­gen. Neun Punkte hol­te das Team am Wochenende auf einer zum Teil schwer zu spie­len­den Bahn.

Gleich im ers­ten Spiel am Samstag ging es gegen den Tabellenführer Bowling Crew Berlin. In einem bis zum Ende offe­nen Spiel muss­te sich Hameln infol­ge eini­ger ver­meid­ba­rer Räumfehler letzt­lich mit 888:937 Pins geschla­gen geben. Auch im zwei­ten Spiel gegen Stockum gab es kei­nen Punktgewinn, deut­lich mit 127 Pins Rückstand wur­de ver­lo­ren. Im Spiel der Aufsteiger gegen Recklinghausen, gab es dann den ers­ten „Pflichtsieg“. Mit 967:863 Pins wur­de ein direk­ter Mitkonkurrent im Abstiegskampf klar geschla­gen. Nach der Mittagspause fehl­ten im ers­ten Spiel gegen Oldenburg nur weni­ge Pins zum Punktgewinn. Im letz­ten Frame wur­de das Spiel mit 872:896 Pins abge­ben. Auch in den bei­den wei­te­ren Spielen gegen Hannover 96 und Phonix Berlin gab es kei­nen posi­ti­ven Ausgang zu ver­zeich­nen. Nur zwei direk­te Punkte und 1 Punkt Bonus waren das Resultat der ers­ten sechs Spiele. Damit  waren am Samstag Abend die drei letz­ten in der Tabelle,  Hameln ‚Schwerin und Hannover 96 punkt­gleich bei 14 Punkten, nur das bes­se­re Pinergebnis hielt Hameln auf Platz 8.

Gut erholt zeig­te sich das Team dann aber am Sonntag in den drei letz­ten Spielen. Zwar wur­de das ers­te Spiel gegen Premnitz wie­der knapp ver­lo­ren mit 956:991 Pins, doch konn­te sich das Team in der Bonuswertung wie­der her­an spie­len. 1017 Pins reich­ten auch im zwei­ten Spiel gegen Sudden Strike Berlin nicht zum Punktgewinn, mit sie­ben Pins ging das Spiel denk­bar knapp ver­lo­ren. Aber in der Bonuswertung gelang ein Sprung nach oben, das Team klet­ter­te auf vier Bonuspunkte. Im letz­ten Spiel gegen Schwerin gab es dann mit 1034 Pins nicht nur das bes­te Mannschaftsergebnis, son­dern mit der bes­ten Teamleistung auch eine sou­ve­rä­nen Sieg und auch noch der Sprung auf fünf Bonuspunkte. Damit konn­te die Tabellensituation trotz nur zwei Siege erheb­lich ver­bes­sert wer­den und Platz 7 mit 20 Punkten ver­tei­digt wer­den. Der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt nun vier Punkte. Bester Spieler mit einem Schnitt von 199,29 Pins war Tobias Fangmann, der zusam­men mit Frank Öing auch in der Gesamtrangliste der Liga unter den Top Ten ver­tre­ten ist. Tobias Fangmann belegt hier Platz 5, Frank Öing Platz 8.

Weiter geht die Saison am 10./11.November mit dem drit­ten Start in Berlin/Tegel.